Mittwoch, 9. März 2016

MeMadeMittwoch im Luxus-Linden Sweatshirt

Vielleicht bekomme ich das mit den Fotos für den Blog doch noch in den Griff. Heute habe ich mal probiert, gleich mehrere Outfits zu fotografieren, damit ich endlich mal zeigen kann, was ich in den letzten Wochen eigentlich so genäht habe.

Aber heute am Me Made Mittwoch zeige ich erst einmal, welches Outfit sich kürzlich in meinen Kleiderschrank gesellt hat und hoffentlich zum Dauerbrenner wird:

Mein Luxus-Linden mit Romanit-Bleistiftrock. 

Ein absolut unscheinbares, unkompliziertes und vor allem bürotaugliches Outfit. Ich hoffe, es wird auch fahrradtauglich sein, aber das kann ich bis jetzt nur vermuten.
Noch drei Wochen dann endet meine zweite Elternzeit und ich kehre zurück an den Schreibtisch. Höchste Zeit meine Garderobe auf den Prüfstand zu stellen. Ich glaube, ich erwähnte es bereits, aber ein Verlangen nach großer Abwechslung habe ich nicht mehr. Der Anblick meines spärlich bestückten Kleiderschranks macht mich einfach froh und wenn darin Kleidung ist, mit der ich eine Woche im Büro überstehen kann ohne zu waschen, dann ist das vollkommen ausreichend.

Aber ich schweife ab. Ich wollte euch mein Sweatshirt aus 100 Prozent Merinowolle zeigen. Dieser Stoff ist ein Traum, der jedoch auch einen stolzen Preis von 60 Euro/Meter hat. Aus diesem Grund schlich ich den ganzen Winter um ihn herum. Immer wieder besuchte ich ihn im Nähkontor und verkündete, ich werde ihn bald holen kommen.
Dann nähte ich mir ein Lindensweatshirt aus Jacquard. Leider bestellte ich ein bisschen zu wenig vom Stoff und ich musste die Ärmel aus einem anderen Stoff nähen. Der Pulli war schon toll, aber nicht der Hammer. Ich trennte ihn auf, machte ihn enger/ kürzer und es ging. Dann gab es den Jacquard wieder und ich bestellte noch einen Meter. Der Pulli (er ist schon fotografiert, ich zeige ihn auch noch) wurde doch noch geliebt und plötzlich wusste ich, dass ich jetzt unbedingt den Merino-Stoff haben muss, um ein Luxus-Linden-Sweatshirt zu nähen. Der Stoff ist wie gemacht für diesen schlichten Schnitt.

Am Dienstag betrat ich also feierlich das Nähkontor, den Schnitt mit im Gepäck. Ich holte den Stoff endlich nach Hause, wusch ihn im Wollprogramm und trocknete ihn im liegen.

Am Mittwoch schnitt ich den Stoff nervös zu. Es passten alle Teile außer das Saumband auf den Stoff.

Am Donnerstag holte ich noch einmal 20 Zentimeter, die ich allerdings nicht mehr waschen konnte, denn ich musste ihn jetzt endlich nähen. Am Abend waren die Kinder gnädig, der Mann außer Haus und nach einer Stunde hatte ich dann endlich meinen Pulli.

Auf einem Bein zu posieren wird mein neues Hobby
Auf der einen Seite ist es natürlich ärgerlich, dass ich den Pulli nicht schon den ganzen Winter tragen konnte, aber es hat auf jeden Fall sein Gutes, dass es so gekommen ist. Zunächst habe ich den Schnitt nämlich in Größe 14 kopiert und das Sternen-Linden auch in dieser Größe genäht. Dann habe ich den Pulli gekürzt und enger gemacht und das Schnittmuster auf Größe 10 verkleinert (Die Linien des Mehrgrößen-Schnittmusters kreuzen sich nicht. Ich habe das Schnittmuster plotten lassen und das Papier direkt ausgeschnitten.) Als ich den Jacquard-Stoff nachbestellt hatte, habe ich den Pulli noch einmal enger gemacht und die letzte Version ist jetzt tatsächlich eine Größe 8. Hätte ich also gleich gewusst, dass ich aus dem Stoff ein Linden Sweatshirt nähen würde, hätte ich einen viel zu großen Pulli genäht. Die Zeit war somit auf meiner Seite und zum Glück wollte ich sowieso den dunkelblauen, denn der beige Stoff ist schon eine Weile aus dem Regal verschwunden.

Zum Pulli trage ich einen schlichten Bleichstift-Rock aus Romanit. Bei dem Romanit handelt es sich um ein Reststück des Stoffes, aus dem ich mein Weihnachtskleid 2014 genäht habe. Den Schnitt habe ich in meinem Buch "Sew U - Home Stretch" gefunden. Einen schlichten Romanitrock wollte ich mir schon lange nähen, ich wusste nur nicht, dass ich einen brauchbaren Schnitt bereits besitze. Dieser Rock wird bestimmt auch zu einem kombinierfreudigen Liebling für meine Büro-Garderobe.

Für alle, die es lieber bunt mögen, zeigt ella heute auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog ein blumiges Kleid, das mir auch sehr gut gefällt.

Kommentare:

  1. So kalt wie es ist, kannst du den Sweater noch eine Weile tragen! :) Und der nächste Winter kommt ja auch. Schön, dass du so glücklich mit dem Ergebnis bist. Es ist ärgerlich, einen geliebten Stoff für ein ungeliebtes Projekt zu "opfern". Der Pulli ist echt schön. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ich kann mir vorstellen, dass er am Abend auch im Sommer noch getragen wird. :-)

      Löschen
  2. Das Linden Sweat mag ich auch sehr und finde es zum Bleistiftrock sehr schick kombiniert.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ja, zum A-Linien-Rock mag ich es auch gar nicht sooo gern und Hosen trage ich derzeit gar nicht.

      Löschen
  3. Toller Pulli und mit dem wundervollen SToff auch richtig luxuriös! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ich fühle mich darin auch sehr gut angezogen, obwohl es nur ein Pulli ist. Manchmal lohnt es sich auch mal etwas mehr Geld für den Stoff aufzugeben.

      Löschen
  4. Manchmal muss msn erst Umwege gehen, um doch alles richtig zu machen. Deine schlichte Kombi gefällt mir und den Pulli kannst du dann ja auch die nächsten Winter tragen.
    LG Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist schon interessant, wie das Nähen und der Zufall so zusammen hängen.

      Löschen
  5. ...oh, solche Lieblingsstücke sind einfach klasse...herzlich, marit

    AntwortenLöschen

Hallo. Schön, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest. Ich habe die Kommentare moderiert und sie werden nach Freigabe sichtbar.