Mittwoch, 31. Oktober 2012

Currygelber Me Made Mittwoch

Ich nehme zwar nicht an einem SWAP teil und einen vollständigen Plan habe ich auch noch nicht, aber dennoch habe ich mir vorgenommen, ein paar gut kombinierbare Teile mit Bürotauglichkeit zu nähen. Nun muss ich erst Ende Februar wieder ins Büro und hab noch etwas Zeit. Das erste Teil ist indes bereits fertig und ich bin sehr stolz. Das Shirt besticht durch seinen Schnitt, den tollen Stoff und auch seine Farbe. Vom Liebsten bekam ich dafür einmal mehr das höchste aller Komplimente:"Na, das sieht doch ganz professionell aus."

Tragebilder gibt es leider wieder nur als Spiegelselbstportrait, aber ich habe immerhin die Spiegelreflex und nicht das Handy genommen.

Es ist wieder das Shirt (11. Cool Grey) aus der Ottobre 5/2012. Diesmal mit 3/4-Ärmeln und ohne Stillfunktion. Der Tipp von Claudia ist echt gut: mit einem Hemdchen darunter klappt das auch prima und so ist dieses Shirt auch für die Zeit danach. Ich habe das Shirt auch etwas kürzer gemacht. Die vorgesehene Länge von 67 Zentimetern ist für meine Körpergröße von 155 Zentimetern doch sehr reichlich. 
Besonders gefällt mir an meinem neuen Shirt auch, dass mein kleines Label farblich perfekt passt und so noch einen kleinen Akzent setzt.
Bei den Falten habe ich mir dieses Mal auch noch einmal richtig Mühe gegeben. Leider mit dem Resultat, dass mir diese doch etwas zu gleichmäßig geraten sind. Für den Halsausschnitt habe ich einen schmalen Streifen wie ein Bündchen angenäht und dann die Naht mit einer Covernaht von rechts abgesteppt. Ich nenne das die Schnabelina-Methode, da ich sie im Tutorial für die Regenbogenbodys gelernt habe. Da ich für meine Coverlock natürlich nicht das passende gelbe Garn habe, habe ich beiges Garn verwendet, was gar nicht so schlecht aussieht.
Die Saumnähte sind mir mit der Coverlock teilweise richtig gut gelungen. Leider nur teilweise, aber ich habe noch immer Hoffnung mit der richtigen Portion Geduld noch zum Profi zu werden.



Als nächstes wird ein Rock genäht, denn der braune Rock, den ich heute zu meinem Shirt trage, ist nicht me-made und außerdem habe ich den geeigneten Stoff zufällig gerade geschenkt bekommen.

Ob es noch andere Curry-Queens heute zu sehen gibt, kann man wie jeden Mittwoch hier sehen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern.




Kommentare:

  1. So toll geworden! Hab das Shirt auch genäht, liegt aber noch in der Ecke, bei mir sieht die Raffung vorne einfach total ungleichmäßig aus :( Hast du dieses Framilon-Band benutzt? Vielleicht liegts ja da dran?
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      ich habe die Falten mithilfe von Heftgarn gekräuselt. Framilon-Band habe ich nicht benutzt, obwohl es mich auch gewundert hat, dass das hier nicht verwendet werden soll. Aber mit dem Band geht es bestimmt schneller und ich habe auch ein Kaufshirt, wo die Falten mit solchem Band gelegt sind.
      Aber ich denke, dass eine ungleichmäßige Raffung doch besser aussehen sollte. Du solltest dein Shirt unbedingt wieder aus der Ecke holen ;-)

      Lieben Gruß,
      minnies

      Löschen
  2. Ohhh, ist das ein tolles Shirt, die Farbe ist genial - so fröhlich, steht dir sehr gut!
    Liebe Grüße
    Mony

    AntwortenLöschen
  3. toll! dieses gelb knallt so schön :)
    etwas gelbes steht auch noch auf meinem nähplan.

    glg
    halitha

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja ein toller Schnitt und echt super von dir umgesetzt! Gefällt mir sehr!
    LG Christina

    AntwortenLöschen
  5. Die Farbe ist toll! Und die Covernähte - also ich finde, die sehen doch gut aus. Davon träume ich (mit meiner Zwillingsnadel...)

    Und das Shirt steht auch noch auf meiner Liste... Gerade beim MMM merke ich immer, wiiie lang die ist :-(

    Viele Grüße
    Poldi

    AntwortenLöschen
  6. Ein tolles Shirt. Raffiniert, diese Raffung. Könnte mir zu mehr Oberweite verhelfen :-.) Aber Gelb ist nicht meine Farbe (Dir steht sie aber super)

    AntwortenLöschen

Hallo. Schön, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest. Ich habe die Kommentare moderiert und sie werden nach Freigabe sichtbar.